Eltern setzten Grenzen

8,95 

Jan-Uwe Rogge

Grenzen sind zum Überschreiten da! So ist die Meinung vieler junger Menschen und auch die einiger bereits erwachsener Erziehungsberechtigter. Doch was ist, wenn Eltern nicht weiter wissen? Viele Eltern suchen Orientierung und einen Leitfaden, der ihnen bei der Erziehung ihrer Kinder hilft. Jan-Uwe Rogge zeigt mit seinem Ratgeber „Eltern setzen Grenzen“, dass Partnerschaftlichkeit, Klarheit und Erziehung Hand in Hand miteinander gehen können.

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Vorrätig

Kategorie: SKU: 978-3-3499-62598-5

Beschreibung

Klare Antworten auf schwierige Erziehungsfragen

Dieses Buch wurde als Fortsetzung des pädagogischen Bestsellers „Kinder brauchen Grenzen“ geschrieben. Nachdem der erste Teil kontrovers diskutiert wurde, lenkt Jan-Uwe Rogge erneut seinen Fokus auf klare Regeln und fest Absprachen. Mit anschaulichen Beispielen, amüsanten Begebenheiten und humorvoller Betrachtung trägt Jan-Uwe Rogge erheblich zum besseren Verständnis zwischen den Generationen von Eltern und Kindern bei. Gelassenheit ist das Zauberwort im Umgang miteinander und wirksames Instrument im Erziehungsalltag. Wenn Eltern glauben, dass ihre Kinder kleine Tyrannen sind, dann haben Sie mit Sicherheit das Prinzip der Gelassenheit noch nicht erfolgreich ausprobiert.

Mit Kinderaugen betrachtet, für Eltern geschrieben

Falls Sie zu den Eltern gehören, die dringend nach Antworten in speziellen Erziehungsfragen suchen, lohnt sich die Lektüre von „Eltern setzen Grenzen“. Unter anderem werden diese Fragestellungen behandelt:
•    Wie kann man partnerschaftlich sein und dennoch eine Autoritätsperson?
•    Was sind Konsequenzen und warum sollten Strafen tabu sein?
•    Können junge Kinder bereits den Sinn von Grenzen verstehen?
•    Wie wirken sich Grenzen auf das Aggressionspotenzial eines Kindes aus?
•    Welche Auswirkungen haben Monsterfiguren und Spielzeugwaffen bei Kindern?
•    Wann sind Rituale hilfreich und geben Orientierung?
Im Zuge der genannten Themenbereiche legt Jan-Uwe Rogge großen Wert darauf, die Sicht der Kinder darzustellen. Die Fantasie von Kindern ist lebhaft, lebt von Magie und Mythos. Erwachsene jedoch ignorieren oder negieren diese Welt, schließen somit eine wichtige Verbindungstür zu Kindern. Zwei offensichtlich unvereinbare Welten treffen aufeinander. Wie können Erwachsene und Kinder dennoch zueinander finden und in Hinblick auf vereinbarte Grenzen partnerschaftlich miteinander auskommen?

Sensible Themen mit Humor betrachtet

Was passiert, wenn Kinder schlechte, gewalttätige Erfahrungen gemacht haben? Mit durchdachten Ratschlägen schafft es Jan-Uwe Rogge, den schmalen Grat zwischen Eigenständigkeit und Abwehr zu zeichnen und Eltern darauf aufmerksam zu machen, dass Kinder immer das Recht auf die Verteidigung ihres Körpers, ihres Geistes und ihrer Seele haben. Auch das schwierige Thema Krankheit, und Tod gehören in das Spektrum des Buches. Es gelingt dem Autor, selbst diesen mit Ängsten besetzten Themen eine ganz überraschende Leichtigkeit zu verleihen. Lachen ist gesund und macht das Leben leichter. Diese universelle Weisheit hat sich Jan-Uwe Rogge zu eigen gemacht und zeigt, dass Humor –ganz im Sinne der Kinder- auf mystische Weise seelische Wunden schneller heilen lässt.
Auf den Punkt gebracht profitieren Eltern und Kinder gleichermaßen davon, wenn sie sich als Partner in einer ausgewogenen Beziehung betrachten, um gemeinsam die Klippen des Alltags sicher zu umschiffen.

Zusätzliche Information

Gewicht 0.26 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Eltern setzten Grenzen”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitragskommentare